OFFEN Auf AEG 2017

-

Unter dem Titel BEST OF präsentieren ehemalige sowie aktuell Studierende der Klasse Ottmar Hörl in der Halle 20 auf insgesamt 6.000 Quadratmeter ihre neuen Arbeiten. Für diese bisher größte gemeinsame Schau kommen rund 50 Künstler aus Berlin, Frankfurt, Hamburg, München, Köln, Wien, London sowie auch der umliegenden Metropolregion nach Nürnberg zurück. Jede Künstlerin und jeder Künstler zeichnet sich durch eine eigenständige zeitgenössische künstlerische Position aus. Man darf gespannt sein, zumal die Klasse Hörl ganz bewusst über keine augenfällige fachspezifische Ausprägung verfügt. Ihre Kunst geht von den Lücken und Nischen gestalterischer Ausdrucksformen aus. Sie bewegt sich in einem Spannungsfeld, in dem eindeutige stilistische und material- bezogene Zuordnungen nicht beansprucht oder nicht gewollt werden. Traditionelle Bildhauereipraxis und intermediale Ausrichtung (Fotografie, Video, Performance, Neue Medien) ermöglichen einen flexiblen künstlerischen Aktionsradius, der eine entscheidende Voraussetzung zur Bearbeitung zeitgemäßer Aspekte in vielfältiger Form liefert und es erlaubt, für die Problemstellungen aktueller künstlerischer Strategien und gestalterischer Arbeitsfelder die jeweilig geeigneten Ausdrucksmittel zu finden und einzusetzen. 
 
Die Akademie Galerie Nürnberg in der Halle 13 zeigt unter dem Titel "ulM20" arbeiten von Philipp Eyrich und Mateusz von Motz. In dem Projekt befassen sich die beiden Studenten der Akademie durch die materielle Entgrenzung des konservierten Lebens mit der existentiellen Begrenzung des menschlichen Daseins. Im Mittelpunkt steht dabei eine Person – Vaterfigur und Archivar. Philipp Eyrich und Mateusz von Motz vereinen in der Akademie Galerie ihre künstlerischen Ausdrucksmittel zu einer raumgreifenden Ausstellungsinstallation, die die materiellen Ansätze dreidimensionalen Schaffens mit den narrativen Strukturen des fotografischen Mediums verbindet. Während Philipp Eyrich Bildhauerei in der Klasse von Prof. Ottmar Hörl studiert, ist Mateusz von Motz Absolvent der Klasse für Fotografie von Prof. Juergen Teller.
 
In der Halle 14 treten die Künstler Lukas Glinkowski und Minor Alexander gemeinsam als „Collective Opus“ auf. Ihre Arbeiten sind poetischer Ausdruck der sogenannten Post-80er Bewegung. Sie erinnern an Wandkritzeleien in Nachtklubs der Jahrtausendwende-Jugendkultur und stellen einen Selbstbezug zur falschen Ernsthaftigkeit unserer Post-Internet Gesellschaft her. Die Arbeiten sind gefliest, gesprayt und ummantelt von einer Neon-getönten Unschärfe. Die Ausstellung zeigt die individuellen Positionen der Künstler, die zwischen Leipzig und Berlin verankert sind.
 
Die Kulturwerkstatt Halle 3 lädt wieder ein zum Zuschauen, Lauschen und Mitmachen: Spannende Gespräche und viele Informationen geben einen Einblick in die vielfältigen Angebote für alle Altersgruppen der fünf Kulturinstitutionen der Kulturwerkstatt Auf AEG. Auf 4800 m² bietet die Kulturwerkstatt Platz für Theateraufführungen, Konzerte, Ausstellungen, Vorträge, Kurse, Gruppen und Workshops und ist zudem Kooperationspartner für Kulturschaffende und Aktive aus dem Stadtteil und der Region. 
In der Werkstatt 141 – genutzt vom Inter-Kultur-Büro der Stadt Nürnberg und dem Global Art Netzwerk – vermitteln Künstler*innen einen anschaulichen Eindruck der kreativen Potentiale dieser vielfältigen Szene: Stadt-Installation aus Computerteilen, Fotos, Live-Painting, Wachs-Malerei, Tanz, Videos und natürlich auch die Möglichkeit, sich selbst künstlerische auszuprobieren.
 
In der Halle 15 bietet die WERKSCHAU Einblicke in das vielfältige Schaffen der Künstler Auf AEG - in diesem Jahr kuratiert von Miret Rodriguez. Darüber hinaus öffnen die Künstler am Eröffnungswochenende im gesamten Areal ihre Ateliers.
Im Obergeschoss der Halle 15 lädt der brasilianisch-deutsche Kulturförderverein PONTE CULTURA e.V. zum dritten Mal zu einer Ausstellung Auf AEG, die unter dem Titel Territorien durch intensiven Austausch deutscher und brasilianischer Künstler entstanden ist. Das Thema Territorium wird durch Bild, Performance, Installation und Video erforscht.
 
Die Ausstellung „Chronos“ von Wolf Sakowski in der Galerie 76 macht das Café wiedwer zu einem Ort für junge Kunst und Kulturveranstltungen. Der Laufende Kunstbetrieb rund um die Künstlerateliers Auf AEG wird von einem Open Air Konzerten von DIPHILISTER und Shiny Gnomes am Samstag und Garden Djing mit den Djs Alex Puchta und Hannah Krauskopf am Sonntag begleitet.
 
Die Ausstellung „Beware, Utopia!“ in der Halle 18 ist visueller Bestandteil des "Cultural Typhoon in Europe 2017", einem interdisziplinären Konferenzformat mit Wurzeln in Japan. Inspiration für Titel und Konzept der jährlichen Veranstaltung war einst ein realer Sturm. Analog dazu saugt ein Cultural Typhoon seine Umgebung im Vorbeiziehen ebenfalls mit gewaltiger Kraft auf, bricht Strukturen und zieht anschließend in eine unvorhersehbare Richtung weiter. In diesem Jahr zieht der Sturm in Richtung Nürnberger Westen, wo die Omnipräsenz postindustrieller Areale wie Quelle und AEG beständig die Frage aufwirft, inwieweit derlei Orte im Zustand der grundlegenden Umwälzung als Kristallisationspunkt innovativer, gemeinwohlorientierter und partizipativer Stadtentwicklung dienlich sein können. Dahingehend werden die 45 beitragenden Postgraduierten aus Japan, Kanada, China, Ägypten, der Schweiz, den Niederlanden, Österreich und Deutschland mittels verschiedenster Ausdrucksmittel gemeinsam eine starke Sogwirkung zum Thema urbane Zukunft entfalten.
Im Anschluss wird die Halle 18 für einen Monat zu einer urbanen Zukunftswerkstatt und einem interdisziplinären Treffpunkt für Veranstaltungen. Unter der Überschrift „Q17/Q18- PARTICIPATE“ sind bis zum 18. Oktober zahlreiche Events und Projekte rund um die Themen Kunst, Wissenschaft, Ökonomie und Soziokultur geplant. Bei „Q17|Q18“ handelt es sich um ein offenes Konzept, das auf Teilnahme setzt. Gestalter, Kulturinitiativen und Organisationen aller Art werden „on the flow“ die Infrastruktur der bis jetzt noch leerstehenden Halle für sich temporär Nutzen können.
Das Ganze startet mit einer Party zu OFFEN Auf AEG am 23.09, 21:30 - mit dabei Florian Seyberth (Sonic Space Disco/ Boozoo Bajou/ K7 Records) Babis Cloud (Belly Cloud/ Zoom Club) Code Canary (live).

 

Zurück

Details zur Halle 13 Details zur Halle 15 Details zur Halle 17 Details zur Halle 18 Details zur Halle 20 Details zur Halle 33